10 Kilo abnehmen in 3 Wochen, so geht’s! – Teil 2

Nachdem du wahrscheinlich diesen Artikel gelesen hast, bist du jetzt gespannt um welche geheimnisvolle Methode es sich wohl handelt, mit der man in 3 Wochen 10Kg abnehmen kann und das ganz ohne Stress und teure Abnehmpräparate.

Ich will dich nicht weiter auf die Folter spannen, also, die Methode mit der das geht ist:

FASTEN

Bestimmt hast du schon mal davon gehört, denn eine ganze Menge verschiedener Leute praktizieren es: Ökos, Yogis, Prominente, Gläubige und solche die’s werden wollen, aber auch einfach Menschen die gesundheitsbewußt sind. Fasten gibt es in vielen Variationen, darum lass mich dir zuerst erklären was Fasten ist und über welche Form des Fastens ich rede.

Was ist Fasten?

Fasten ist die primäre Energiegewinnung aus körpereigenen Energiereserven (hauptsächlich Körperfett) im Gegensatz zur Energiegewinnung durch Nahrung von außen (Essen und Trinken, klar). Das ist eine völlig natürliche Sache die viele Tiere und auch jeder Mensch praktiziert.

Jeden Abend zum Beispiel wenn du schlafen gehst, fastet du bis zum nächsten Morgen, da du ja während dieser Zeit nichts isst, daher kommt auch das englische Wort für Frühstück Breakfast („breche fasten“) und auch der Winterschlaf von Tieren ist eine Form des Fastens. Aber beim Fasten passiert weit mehr als nur die Veränderung der Art und Weise wie dein Körper die Energie gewinnt die er braucht um deine Vitalfunktionen zu erhalten.

Während des Fastens ist der Körper nämlich nicht mit anstrengender Verdauungsarbeit belastet und hat daher Zeit sich zu pflegen. Er macht quasi eine Art Frühjahrsputz von innen, räumt auf und befreit sich von Stoffwechselschlacken und altem Gewebe. Wenn man es lange genug macht (ab 3 Wochen) runderneuert sich der Körper sozusagen, was insbesondere auch bei chronischen Krankheiten interessant ist.

Was ist Fasten nicht?

Entgegen landläufiger Meinung hat Fasten nichts mit Hungern zu tun, bloß weil man nichts isst. Man nimmt Vitalstoffe wie Vitamine und Mineralien, sowie geringe Mengen Zucker in Form von verdünnten Frucht- und Gemüsesäften und Brühen zu sich. Dabei ist der in den Fruchtsäften enthaltene Zucker hauptsächlich dazu da damit du klar denken kannst.

Und weil es im Prinzip nichts zu verdauen gibt, schaltet sich der Verdauungsapparat ab und du hast kein Hungergefühl, beziehungsweise nur ein Minimales, was du durch ein paar Schlucke Tee eliminieren kannst. Dadurch fällt es den allermeisten extrem leicht eine Fastenkur durchzuhalten.

Wie du dir denken kannst, nimmst du ziemlich wenig Kalorien zu dir, deutlich weniger als dein Grundumsatz ist. Und wenn du mehr verbrauchst als du zu dir nimmst, nimmst du ab. Logisch.

Was musst du beim Fasten beachten?

Du musst viel Trinken. Mindestens 3 Liter am Tag, damit Leber und Nieren richtig funktionieren und es keine Engpässe bei der Ausfuhr der Schlacken gibt. Am Anfang, die ersten 2-3 Tage fühlst du dich wahrscheinlich etwas melancholisch bis depressiv und dir ist kalt. Das kommt davon, dass der Körper dabei ist seinen Stoffwechsel umzustellen.

Das ist normal und geht vorbei. Nach ein paar Tagen wirst du dich so gut fühlen wie schon lange nicht mehr: leicht, unbeschwert und euphorisch. Du solltest dich regelmäßig bewegen, mindestens 1x am Tag eine Stunde Spazieren gehen.

Was du vermeiden solltest sind jegliche Formen von körperlicher Aktivität mit hoher Intensität. Renn‘ einfach mal eine eine lange Treppe hoch und du weißt was ich meine.

Die Ursache dafür ist der Mangel an Kohlenhydraten. Dein Körper gewinnt zwar Energie aus Fett, er braucht aber länger dafür. Auch kann es sein, dass du Mundgeruch entwickelst und öfter unter die Dusche musst. Das ist ebenfalls völlig normal, da Mund und Schleimhäute auch Ausscheidungsorgane sind. Keine Angst, das geht spätestens weg wenn du wieder etwas isst.

Was darfst du/darfst du nicht zu dir nehmen?

Du darfst absolut keinen Alkohol trinken – KEINEN! Cola geht gar nicht, ist viel zu viel Zucker drin. Cola Light würde ich dir auch nicht empfehlen, denn Süßstoffe sind Gift und wenn du normalerweise viel Süßes isst, dann solltest du mal die Erfahrung machen wie es ist von der Droge „Süß“ runterzukommen. Es geht, und es ist gar nicht schlimm.

Milch ist natürlich auch verboten, zu viele Kalorien und regt die Verdauung an (=Hungergefühl). Kaffee: es wird empfohlen keinen zu trinken, da er auch die Verdauung anregt, ich hab es bei mir allerdings nicht festgestellt. Ich würde dir empfehlen zumindest beim ersten Mal darauf zu verzichten. Und wenn’s gar nicht geht, dann nur schwarz. Wenn du Kaffeetrinker bist wirst du die ersten 1-2 Tage Kopfschmerzen haben und dich müde fühlen. Keine Angst, das geht vorbei.

Anders gesagt, erlaubt sind:

  • Wasser und ungesüßte Tees soviel du willst
  • 3 „Mahlzeiten“ bestehend aus verdünnten Frucht- oder Gemüsesäften oder Brühe
  • 1 – 2 mal täglich einen halben Teelöffel Honig falls du nicht mehr klar denken kannst

Für die Brühe solltest du nicht die leckere gekörnte Brühe nehmen, da ist viel zu viel Chemie drin. Aber auch nicht jede Brühe aus dem Reformhaus ist gut. Die meisten Bio-Brühen schmecken ehrlich gesagt Scheiße.

Ich empfehle dir die hefefreien Gemüsebrühwürfel von Alnatura, falls du die nicht bekommst findest du unten noch was.

Mengen und Zubereitung

Mengenmäßig trinkst oder isst du pro Mahlzeit ca. 0,5L und das 3x täglich. Dabei mischst du bei Säften 0,25L Saft mit der gleichen Menge Wasser. Ich persönlich mag’s einfach und mache mir meist eine Tomaten-/Gemüsesuppe. Dazu nimmst du Tomaten- oder Gemüsesaft mischt ihn wie beschrieben zur Hälfte mit Wasser und würzt ihn mit (wenig oder ganz ohne) Salz, Pfeffer und etwa einem Zehntel des oben genannten Brühwürfels. Kräuter kannst du nach Belieben hinzugeben.

Grundsätzliches zu einer Fastenkur

Insbesondere wenn es deine erste Fastenkur ist, ist es kein Fehler dafür Urlaub zu nehmen und sie in den Sommermonaten zu machen. Das hängt damit zusammen, dass der Körper mit Energie anders haushaltet und du darum eher frierst. Außerdem kannst du dich in Ruhe auf die Sache konzentrieren wenn du Urlaub hast, ohne vom Arbeitsstress abgelenkt zu sein.

Ich habe allerdings auch schon im Winter gefastet und dabei gearbeitet. Es geht auch und ist auch nicht schlimm, ich würde dir allerdings auf jeden Fall abraten deine Kur während du arbeitest zu machen wenn du einen körperlich anstrengenden Job hast.

Was du auch noch wissen solltest. Am Anfang wirst du schnell 2-3 Kilo verlieren, danach wird es weniger. Das liegt an dem in den Muskeln und Leber eingelagerten Glykogen. Das ist unsere Primäre Energiequelle wenn uns durch die Nahrung genug Kohlenhydrate zur Verfügung stehen. Wenn nicht, dann verbraucht der Körper diese Reserve als erstes.

Dazu musst du wissen, dass 1g Zucker (Glykogen ist letztlich nichts anderes) die 3-4 fache Menge Wasser einlagert. D.h. Verlierst du deine Pi mal Auge 500g eingelagertes Glykogen, verlierst du auch 1,5 – 2 Liter Körperflüssigkeit, und siehst aus wie ein platter Reifen 😉

Aber keine Angst, sobald du wieder was isst, kompensiert dein Körper das wieder, allerdings hast du diese 2-3 Kilo dann auch wieder drauf.

Was du noch brauchst

Weiterhin brauchst du neben Säften, Brühe und Tee auch noch ein paar Hilfsmittel, wie Glaubersalz, Bittersalz, eine Wärmflasche und eventuell ein(en) Klistier(ball). Am Besten gehst du dazu in die Apotheke deines geringsten Misstrauens erklärst denen dein Vorhaben, die wissen dann schon was du brauchst. Spezielle Tees kannst du dort auch kaufen oder im Reformhaus, allerdings halte ich das für unnötig. Es geht genauso gut mit normalen (billigen) Tees aus dem Supermarkt.

Zeitlich würde ich dir empfehlen deine erste Fastenkur erst mal nur eine Woche zu machen, wenn du dich gut fühlst kannst du sie natürlich aber auch gleich länger machen.

Struktur einer Fastenkur

Eine Fastenkur ist prinzipiell in 3 Phasen aufgeteilt:

  1. Entlastungsphase
  2. Fastenphase
  3. Aufbauphase

Entlastungsphase:

Am Besten startest du deine Fastenkur freitags mit einem Entlastungstag. Am Entlastungstag isst du nur leichte und gut verdauliche Sachen, Reis, Äpfel, kein Fleisch, keine fetten Sachen, kein Süßkram und keine großen Mengen!

Am Samstag morgen trinkst du eine Mischung, einen halben Liter aus Glaubersalz und Wasser. Das ist ziemlich eklig. Ein paar Spritzer Zitronensaft machen den Geschmack etwas erträglicher. In den nun kommenden Stunden solltest du nichts vor und ein funktionierendes Klo in der Nähe haben, denn da wirst du oft sein.

Entspann‘ dich, lies ein Buch oder was immer dir Spaß macht. Wie gesagt, du wirst dich wahrscheinlich etwas kraftlos und melancholisch fühlen, aber das sollte spätestens Dienstag vorbei sein! Wenn dir kalt ist oder dir dein Bauch Probleme bereitet, mach dir ’ne Wärmflasche und: vergiss das Trinken nicht!

Fastenphase

Während der Fastenphase solltest du dich hauptsächlich entspannen, körperlich wie geistig. Da du weder einkaufen noch kochen musst, hast du auch jede Menge Zeit. Geh raus, spazieren, und entdecke Neues. Mach irgendwas was dir Spaß macht, oder wozu du sonst keine Zeit hast. Vergiss aber nicht das Trinken, trinken ist extrem wichtig!

Und du musst regelmäig deinen Darm reinigen. Das tust du entweder rektal mit warmem Wasser und Hilfe eines Klistiers, oder wem das zu dodgy ist, kann auch Bittersalz verwenden. Das funktioniert im Prinzip genauso wie mit dem Glaubersalz am Samstag soll nur etwas angenehmer sein. Oder du versuchst es erstmal mit Sauerkrautsaft oder Buttermilch. Bei mir funktioniert das nur mäßig, die sichere Variante ist Bittersalz. Zugegeben, bis auf die Buttermilch hört sich das alles nicht so funky an, aber da musst du durch und letztlich ist es auch nicht so schlimm. Sieh es einfach als eine Erfahrung an.

Fasten brechen

Das beenden einer Fastenkur ist das Wichtigste überhaupt. Was du auf keinen Fall machen darfst ist, sofort wieder essen wie vorher, schon gar nicht Bier und Pizza. Du würdest nur Bauchschmerzen bekommen. Darum fängst du erst mal mit einem kleinen (gedünsteten) Apfel an: freu‘ dich drauf und zelebriere es!

Danach solltest du darauf achten, dass du weniger als normal und leichtverdauliches isst: Gedünstete Karotten, Haferschrotsuppe usw. Keine Angst, das schmeckt wirklich besser als es sich anhört und du musst es auch nicht ewig machen. Wenn du aber dauerhaft abnehmen und fit sein willst geht das ohnehin nicht mit einer Bier und Pizza Diät 😉

Und was ist nun mit den 10 Kg in 3 Wochen?

Mit Fasten 10Kg in 3 Wochen abzunehmen ist absolut möglich, ich hab es schon mehrmals geschafft. Allerdings ist das ein Fulltime Job. Du musst dich voll an die Regeln halten und du musst dich viel bewegen. Viel bewegen heißt, mindestens 3x die Woche 15-20km Wandern. Je mehr du machst desto mehr Energie verbrennst du auch – du kannst dann fast schon dabei zuschauen wie die Hose weiter wird, kein Witz!

Solltest du nicht soviel Zeit haben oder dein Ziel nicht so hoch gesteckt sein, oder du es erstmal ausprobieren wollen ob das überhaupt dein Ding ist, so solltest du trotzdem zusätzlich zu deinen täglichen Spaziergängen etwas Gymnastik machen um deine Muskeln zu aktivieren. Gymnastik ist immer gut vor allem wenn du viel am Schreibtisch sitzt.

Aktivierte Muskelmasse verbraucht nämlich mehr Energie und das auch wenn du nur auf dem Sofa sitzt. Außerdem kräftigst du deine Haltemuskulatur, beugst so Problemen wie Rückenschmerzen vor oder kannst sie lindern oder aufheben wenn du schon Probleme damit hast.

Und was mit dem Jojo-Effekt?

Den gibt es nicht wenn du es richtig machst. Wie gesagt, die Sache mit dem Glykogen und dem Wasser ist unvermeidbar. Diese 2 – 3 Kilo musst du einfach rausrechnen. Der Schlüssel damit du dein Gewicht hältst ist: richtige Gewichtsreduktion, danach bewusste Ernährung, regelmäßige Bewegung und ein hoher Grad an aktiver Muskelmasse.

Es gibt ein paar gute Übungen die nicht viel Zeit kosten und die jeder machen kann. Die zeige ich dir nächste Woche.

Alle Artikel aus dieser Serie auf einen Blick

10 Kilo abnehmen in 3 Wochen, so geht’s! – Teil 1
10 Kilo abnehmen in 3 Wochen, so geht’s! – Teil 2
10 Kilo abnehmen in 3 Wochen, so geht’s! – Teil 3
10 Kilo abnehmen in 3 Wochen, so geht’s! – Teil 4
10 Kilo abnehmen in 3 Wochen, so geht’s! – Teil 5
10 Kilo abnehmen in 3 Wochen, so geht’s! – Teil 6
10 Kilo abnehmen in 3 Wochen, so geht’s! – Teil 7

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann tritt doch meiner schnell wachsenden Community bei und abonniere meinen Newsletter! Keine Angst, es entstehen dir keine Kosten und du kannst dich jederzeit austragen!

Hinterlasse eine Antwort