Wenn Ihr in meinen Beiträgen oder an anderen Stellen dieser Webpräsenz Verweise seht die auf ein käuflich zu erwerbendes Produkt oder eine Dienstleistung hinweisen (in der Regel erkennbar aus dem Kontext …), dann handelt es sich meistens um einen Affiliate-Link.

Affiliate kurz erklärt

Das erstellen von Inhalten macht Spaß, vor allem wenn sie anderen auch eine Mehrwert bieten. Es ist aber auch richtige Arbeit – und verursacht Kosten. Schnell kommen hier einige hundert Euro und mehr zusammen.

Eine Möglichkeit für Blogger und Webseitenbetreiber ist es Produkte gegen Provision zu empfehlen („Affiliate“). Es gibt verschiedene Affiliate-Programme, die im Wesentlichen aber alle gleich funktionieren:

Folgt ihr einem Affiliate-Link, dann erhalte ich – wenn alles gut läuft – eine kleine Provision, je nach Art des Vergütungsmodells, also ob Ihr etwas kauft (beispielsweise bei Amazon) oder euch etwas anseht (beispielsweise einen Artikel auf Ebay). Für euch ändert sich dabei überhaupt nichts, es fallen keine (zusätzlichen) Gebühren an, noch werdet Ihr in irgend einer anderen Form „belästigt“.

Gerechtere Verteilung

Alle beklagen sich über die grossen Konzerne – oft zurecht. Kauft ihr hingegen etwas über einen Affiliate-Link dann helft ihr dabei fairere Verhältnisse in Handel und Dienstleistung zu schaffen, denn dann bekommen die großen Firmen und Konzerne eben NICHT ALLES sondern ein Teil deren Profits geht an kleine Leute wie beispielsweise mich. Für euch ändert sich dabei wie gesagt NICHTS – ihr bezahlt exakt das Gleiche, ob ihr den Affiliate-Link nutzt oder nicht.

Mein Wort

Ich geb euch hiermit mein Wort dass wenn ich einen Artikel teste oder beurteile (Review) oder eine Kaufempfehlung ausspreche, dann bekommt ihr von mir meine 100% ehrliche Meinung, ihne Beschönigung, auch wenn sie unpopulär ist. Ich empfehle nur Dinge, die ich entweder SELBST HABE, HATTE, gerne HÄTTE oder MIR KAUFEN WÜRDE WENN ich daran Bedarf hätte!