Freistehendes Einpersonen 1 Kg Ultraleicht-Zelt für unter 20 Euro

Costway-1kg-Kuppelzelt-Titelbild

Hallo Freunde, heute will ich euch mal meine neueste Errungenschaft vorstellen: das 1 Kg Ultraleicht-Zelt von einem Hersteller Namens „Costway“. Es wird zwar als 2 Personen Zelt angepriesen, doch außer man hat sich sehr lieb halte ich das eher für unrealistisch. Und um es gleich vorweg zu nehmen – ein „Trail-Weight“ von 1 Kg ist zwar theoretisch möglich, aber realistisch sind es eher 1200g. Das ist in meinen Augen – für diesen Preis allerdings immer noch mehr als SUPER!

Gekauft habe ich es – nach dem ich es zufällig entdeckt hatte – vor allem weil mich interessiert hat, was so ein Billig-Zelt „kann“, es freistehend und damit schnell und unkompliziert aufzustellen und abzubauend ist, weil mir der Spaß die knapp 18 Euro wert war und nicht zuletzt weil es einfach „weniger“ ist.

Zelt – Eckdaten

Technische Daten

  • Farbe:Grün
  • Maße: 200 x 100 x 95cm
  • Material: Kunstoff
  • Durchmesser der Gestänge-Stangen: 6,9mm
  • Packmaß: 59 x 11 x 12 cm
  • Gewicht wie geliefert: 1225g (Laut Hersteller 1400g inkl. Verpackung)

Lieferumfang

  • 1 x Set Fiberglasgestänge
  • 1 x Transportbeutel
  • 1 x Set Bodennägeln
  • 1 x Zelt
  • 1 x Aufbauanleitung

Auspacken und Begutachtung

Öffnet man das Paket hält man das fertig verpackte Einmann 1 Kg Ultraleicht-Zelt in einem Packsack mit Tragegriff (eher: Stopfsack 😉 ) in der Hand. Der Packsack zum Transport und zur Aufbewahrung ist eher eng und man bekommt das Zelt nachdem man es auf- und wieder abgebaut hat eher schwierig wieder dort hinein, aber es geht. Hätte er allerdings 2cm mehr Umfang wäre es deutlich einfacher! Egal.

Die Waage zeigt exakt 1225g, wobei ein Gewicht von ca. 1160g möglich ist, wenn man den Packsack und die Bodennägel weg lässt. Wäre man zudem noch bereit in ein hochwertiges DAC-Featherlite- oder Carbon- Gestänge zu investieren wäre es wahrscheinlich möglich das Gewicht auf unter 1 Kg zu drücken. Aber das ist natürlich Unsinn, denn für 120 Euro gibt’s bessere Zelte.

Das Packmaß kann auch etwas unpraktisch sein – so passt das Zelt gerade so quer in meinen Deuter Transalpine 30L Rucksack, aber man man kann es auch außen befestigen oder „kürzer“ zusammenrollen und die Stangen außen oder am Rad befestigen. Transportiert man es „Bikepacking-Style“ am MTB-Lenker ist es die Frage natürlich (wahrscheinlich) irrelevant.

Aufbau des 1 Kg Ultraleicht-Zeltes

Der Aufbau des Einwand-Zeltes gestaltet sich denkbar einfach: Ausbreiten, Gestänge zusammenstecken, durch die Gestängekanäle schieben und in die Löcher der Ösen stecken. Letzteres ist etwas frickelig, da das Gestängeende nicht besonders gut in der Öse verankert ist – aber mit der richtigen Technik (Spannung) geht es trotzdem ganz gut.

Die Gestänge sind bei diesem Preis natürlich aus Fiberglas und die Segmente haben aufgepresste Hülsen. Das ist leider nicht so praktisch wie ein hochwertigeres Alu-Gestänge, da es mehr Aufwand ist die Gestänge in die Stoffkanäle einzufädeln. Alles in allem aber Übungssache, und wie gesagt, wir sprechen hier von einem Zelt für unter 20 Euro, das ist 1/20 bis 1/30 dessen was ein „Premium“-Zelt kostet.

Weiter im Text … Der Eingang hat ein Moskitonetz und „Türen“, der First hat ebenfalls Moskitonetz im Dach zum Luftaustausch, welches durch ein einhakbares Stoffdach gegen Nässe von oben gesichert werden kann. Die Wanne ist aus Gewebefolie und wahrscheinlich auch nicht 100% Wasserdicht.

Apropos Nässe: laut Hersteller ist das 1 Kg Ultraleicht-Zelt nur für leichten Regen geeignet. Wenn man im Zelt ist, sieht man auch schon die potentiellen Schwachstellen: Nahtlöcher. Die Nähte sind natürlich weder getapt noch sonst wie wasserdicht gemacht. Getapt kann man in dieser Preisklasse sowieso nicht erwarten und eine eigenhändige (Nach-) Behandlung mit Nahtdichter wird selbst bei den teuersten Zelten wie beispielsweise von Hilleberg fällig. Was die Bodenwanne angeht – seit Jahren fahre ich gut mit meinen „Ultralight-Groundsheets“ aus Müllsäcken – einfach drunter legen und keine Nässe drückt durch – weder bei billigen noch bei teuren Zelten 😉 .

Alles in allem bin ich schon gespannt und freu‘ ich mich auf den ersten Einsatz!

Bilder

Costway-1kg-Kuppelzelt-Verpackt
Das Zelt „Out-of-the-Box“
Costway-1kg-Kuppelzelt-Ausgepackt
Lieferumfang
Costway-1kg-Kuppelzelt-Aussen-2
Fertig aufgebaut
Costway-1kg-Kuppelzelt-Aussen
Eingang – Einblick
Costway-1kg-Kuppelzelt-Dach
Dach-Entlüftung
Costway-1kg-Kuppelzelt-Innen
Zelt innen
Costway-1kg-Kuppelzelt-Naht
Naht sollte für erhöhte Wetterfestigkeit abgedichtet werden

So, und falls es jemand jetzt auch ausprobieren möchte – das Zelt gibt’s hier, Nahtdichter gibt’s hier und Imprägnierspay (sollte man eh immer im Haus haben) gibt’s hier.

Wem das Fiberglasgestänge nicht taugt – hier gibt’s eins aus Alu.

Und für alle nie Nichts wollen oder brauchen – „Nichts“ gibt’s hier 😉 .

Hat dir der Artikel gefallen? War er hilfreich?

Wenn du mich unterstützen willst dann überlege dir doch das NÄCHSTE MAL wenn du etwas kaufen möchtest einen meiner AFFILIATE-LINKS zu nutzen. Ich bekomme dann eine kleine Provision die vom Gewinn der Anbieter abgeht.

Somit honorierst du nicht nur meine Arbeit sondern sorgst auch dafür, dass das Geld besser verteilt wird und nicht nur bei den Großen landet - OHNE EXTRA KOSTEN FÜR DICH!

Ich gebe dir außerdem MEIN WORT, dass mein Content immer KOSTENLOS sein wird. Hier, jetzt und in Zukunft. Und ich empfehle NUR Produkte, von denen ich überzeugt bin. Die ich entweder selbst habe, hatte, gern hätte oder mir bei Bedarf auch kaufen würde.

Rechtliches

Bitte beachtet auch meine Hinweise zu Affiliatelinks und Datenschutz.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann tritt doch meiner schnell wachsenden Community bei und abonniere meinen Newsletter! Keine Angst, es entstehen dir keine Kosten und du kannst dich jederzeit austragen!

2 Antworten zu “Freistehendes Einpersonen 1 Kg Ultraleicht-Zelt für unter 20 Euro”

  1. Thomas

    Hallo Andreas

    Wie macht sich dein Zelt in der Praxis?
    Würdest du es wieder kaufen?
    Ich plane eine Radreise nach Berlin in 2 Tagen, ca 450 km. Ich schwanke zwischen Biwak (kein Campingplatz möglich) und Mini-Zelt.
    Gruß Thomas

    Antworten
    • andreas

      Hi Thomas,

      Ich hatte leider noch keine Gelegenheit es ausgiebig in der Praxis zu testen, aber ich bin ziemlich zuversichtlich, dass es seinen Zweck erfüllt. Ich würde es auf jeden Fall wieder kaufen.

      Wenn du allerdings nur 2 Tage unterwegs bist würde ich mich gar nicht mit einem Zelt oder Tarp aufhalten. Wenn das Wetter mitspielt würde ich mich einfach irgendwo draußen hinlegen, ggf. ein Moskitonetz (evtl. nur für den Kopf) mitnehmen. Und wenn alle Stricke reißen eben in den sauren Apfel beißen und für Übernachtung bezahlen. Aber bis dahin kann man ja immer noch Glück haben und ein trockenes Plätzchen finden (Brücke, Schutzhütte, Neubau, …).

      Viele Grüße und viel Spaß,
      Andreas

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Bitte beachte auch meine Datenschutzerklärung