Wildcampen und Zeltfarbe – wie wichtig ist sie?

zelte-tents-pamir-highway

Es gibt Mythen die mit einer gewissen Regelmäßigkeit immer wieder mantra-artig wiederholt werden.

Eine davon ist die Frage nach der Wahl der Zeltfarbe.

Wie sollte sie sein?

In der Regel lautet die Antwort natürlich GRÜN, wegen der Tarnfunktion beim Wildcampen.

Hab ich auch immer gedacht, ich würde tendenziell auch immer ein grünes Zelt kaufen.

Das liegt aber wahrscheinlich an der Gewohnheit. Die Gewohnheit, dass ich in den letzten 25 Jahren, wenn, dann immer in grünen Zelten mit gelben Innenzelten geschlafen habe.

So gesehen täte ich mich wahrscheinlich zumindest am Anfang schwer mit roten oder blauen Zelten.

Aber was ist mit der Tarnfunktion, dem „Stealth-Faktor“?

Ich denke, die Eigenschaft, dass sich das Zelt farblich in die Umgebung integriert ist oft unrealistisch und weitestgehend überbewertet. Angenommen du hast ein grünes Zelt, aus folgenden Gründen:

  1. Die Umgebung ist nicht überall grün. In der Sahara beispielsweise würde ein grünes Zelt ebenso auffallen wie ein rotes oder blaues.
  2. Auch wenn die Umgebung grün ist, gibt es viele verschieden Grüntöne – auch ein grünes Zelt hebt sich meist deutlich von der Umgebung ab.
  3. Der Präsentierteller – wenn man den Zeltplatz so wählt, dass es ein Ort ist an dem normalerweise keine oder wenige Menschen vorbei kommen, und man dann noch sicherstellt, dass das Zelt nicht von Weitem gesehen werden kann, dann sind die Chancen gleich null, dass man belästigt wird. Also beispielsweise die Straße verlassen und das Zelt hinter einer Düne aufbauen oder nicht vorm Waldrand sondern hinter einer Reihe Büsche oder Bäume.
  4. Ist der Übernachtungsmodus jeweils nur eine Nacht und am morgen geht’s weiter, dann ist die Zeltfarbe relativ egal. Abends in der Dämmerung aufbauen, morgens wieder abbauen – nachts sind all Katzen grau.
  5. Campen in Gruppen gibt Sicherheit, was wiederum auch bedeutet, dass die Zeltfarbe sekundär ist.

Fazit

Wenn man an Wildzelten denkt, denkt man automatisch an diskrete Farben, denkt man aber mal genauer drüber nach sind die meisten Gedanken dazu emotional und rational kaum haltbar. Dennoch würde ich nach Möglichkeit immer ein Zelt in einem nicht zu hellen grün wählen, da ich mich damit wohler fühle. Eine Ausnahme wäre wenn es das Zelt nicht in grün gibt, es aber herausragend gegenüber Konkurrenzzelten wäre, dass ich bereit wäre über diesen „Makel“ hinwegzusehen.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann tritt doch meiner schnell wachsenden Community bei und abonniere meinen Newsletter! Keine Angst, es entstehen dir keine Kosten und du kannst dich jederzeit austragen!

Hinterlasse eine Antwort