Warum können manche Menschen essen was sie wollen ohne Fett zu werden?

warum-können-manche-Menschen-essen-was-sie-wollen-ohne-fett-zu-werden

Wir alle kennen die Art von Menschen, über die der Leser spricht – diese „irritierenden“ Menschen, die zwei bis drei Portionen essen können und die über den Tag verteilt Tüten von Junk-Food essen ohne auch nur ein Gramm zu zu nehmen. Ich sage „irritierend“, weil der Rest von uns darauf achten muss was wir essen, dass wir regelmäßig trainieren oder wir sonst anfangen Röllchen unerwünschten Fetts zu entwickeln. Ich erinnere mich, dass ich oft erstaunt den Kopf schüttelte (und, okay, ich gebe zu, ziemlich neidisch war) wenn meine spindeldürren High-School-Klassenkameraden fröhlich aßen was sie wollten. Ich fragte mich, über welch magische Eigenschaft ihr Körper verfügte. Es war offensichtlich, dass es einen deutlichen Unterschied gab in der Art wie sie ihre Kalorien verbrannten im Vergleich zu der Art, wie ich das tat.

Betrachtet man es von der anderen Seite des Zauns, so gibt es viele Leser die mir sagen wie frustriert sie sind, dass sie nicht an Gewicht zunehmen. Auch sie wollen wissen, warum ihre Körper sind wie sie sind.

Darum, egal ob Sie jemand sind der darum kämpft Gewicht zu verlieren oder jemand der danach strebt Gewicht zu zu legen, könnte dieses Thema für Sie von Interesse sein, da die Faktoren die die Art und Weise wie wir verbrennen Kalorien wirklich nur zwei Seiten der gleichen Münze sind.

Gentische Faktoren.

Eine berühmte richtungsweisende Studie von Dr. Claude Bouchard aus dem Jahr 1990 mit Zwillingen zeigte, dass Gewichtszunahme durch genetische Faktoren beeinflusst zu werden schien. Zwölf Paaren von schlanken jungen männlichen Zwillingen gab man 100 Tage lang 1000 zusätzliche Kalorien zu essen. Theoretisch sollten sie alle die gleiche Menge an Gewicht zugenommen haben – etwa 29 Pfund, da es 3.500 zusätzliche Kalorien benötigt, um ein Pfund Fett „herzustellen“. Stattdessen nahm jedes Zwillingspaar fast genau das gleiche Gewicht an den gleichen Stellen zu (Oberkörper, Bauch, Beine, etc.), allerdings gab es einen Unterschied von 9,5 bis 29 Pfund zwischen den zwölf Paaren.

Stoffwechsel und Körperzusammensetzung.

Ihr Körper lebt von der Energie (gemessen in Kalorien) aus der Nahrung, die Sie essen. Der Grad oder die Geschwindigkeit, mit der Sie diese Kalorien verbrennen, heißt Stoffwechsel. Ihr Körper braucht eine bestimmte Menge an Kalorien für „allgemeine hauswirtschaftliche Aufgaben“ wie Atmung, die Herzarbeit, Zelle reparieren, etc. Dies wird Ihr Grundumsatz (GU) genannt. Sie verbrennen diese Kalorien auch wenn Sie vierundzwanzig Stunden nur liegen.

Dr. Eric Ravussin, Ph.D. Und sein Mitarbeiter Dr. Pietro Tataranni sind Experten auf dem Gebiet des Stoffwechsels. Dr. Ravussin stellte die Menschen in ein „kalorienmessenden“ Raum, der maß, wie viele Kalorien die Menschen verbrauchten, indem er ihren Atem analysierte. Der Raum enthielt Bewegungsmelder um zu beobachten wie viel sie sich bewegten. Ravussin entdeckte, dass die Tendenz, einen langsamen oder schnellen Stoffwechsel zu haben in Familien liegt. Mitglieder der gleichen Familie neigten dazu, die gleiche metabolische Rate zu haben.

Ravussin maß auch den GU von Menschen, indem er sie anwies sich 40 Minuten hinzulegen ohne sich zu bewegen. Er fand heraus, dass Menschen mit dem gleichen Gewicht, Größe und Körperform können unterschiedliche Mengen an Energie pro Tag verbrennen konnten. Er fand Bereiche von 1.067 bis 3.015 Kalorien pro Tag.

Was war verantwortlich für solch eine große Differenz? Eine Erklärung ist die Körperzusammensetzung. Ihr Körper kann in „Fettmasse“ und „schlanke Körpermasse“ (auch „fettfreie Masse“) unterteilt werden. Fettfreie Masse ist alles in Ihrem Körper, das nicht Fett – Muskel, Knochen, Blut, Organe, Haut, Haare, Zähne, etc. ist Fettfreie Masse ist metabolisch sehr bedeutsam, da es viele Kalorien benötigt, um sich zu erhalten. Ihre inneren Organe wie Ihr Gehirn, Nieren und Leber arbeiten Nonstop und brauchen Kraftstoff, um weiterzumachen. Muskeln, einschließlich des Herzens, sind auch „kalorienhungrig“. Menschen mit einer höheren Muskelmasse oder mehr Muskelmasse haben eine schnellere metabolische Rate. Forscher an der Tufts Universität in Boston haben in den Mitgliedern der gleichen Familien eine bedeutende Ähnlichkeit in der fettfreien Körpermasse gefunden, insbesonders des Muskels, was nahelegt, daß es eine genetische Komponente gibt.

Der „Zappel“-Faktor.

Im Kalorienmessraum-Experiment entdeckte Ravussin, dass die Menschen unterschiedliche „Zappel“ -Niveaus haben. Zappeln ist spontane körperliche Aktivität oder Bewegung ohne zu denken. Beispiele für Zappeln sind Mit Ihrem Haar rumspielen, wie Sie am Telefon sprechen oder mit Ihrem Bein wippen wenn Sie am Schreibtisch arbeiten. Er entdeckte, dass es einen großen Unterschied in der Art und Weise gibt wie Menschen eine alltägliche Tätigkeit wie Fernsehen ausführen. Manche Leute saßen still wie Statuen, ohne einen Muskel zu bewegen. Andere konnten nicht aufhören ständig ihre Position zu wechseln. Andere wiederum standen ständig auf und gingen im Zimmer umher. Ravussin berechnete, dass allein zappeln 300 bis 800 Kalorien pro Tag verbrennen könnte. Er fand heraus, dass die Tendenz zu zappeln oder ruhelos zu sein ebenfalls in Familien liegt.

Nervöse Energie.

Wir sprechen hier über die hoch angespannte, „hyper“-angespannte oder nervöse Person. Derjenige, der Sie nervös macht allein dadurch, dass er in Ihrer Nähe ist. Ravussin theoretisierte, dass, da Nerven solche Dinge wie Muskelspannung, Atmung, Herzfrequenz, etc. steuern, Menschen, deren Nerven auf einem höheren Niveau als die der anderen laufen mehr Kalorien verbrennen, selbst wenn sie gezwungen sind zu liegen.

In der Mayo Klinik in Minnesota gaben die Forscher James Lavin und Norman Eberhardt 16 normalgewichtigen Männern und Frauen zwei Monate lang zusätzliche 1000 Kalorien zu essen. Die Teilnehmer verzichteten auf Körpertraining. Die Gewichtszunahme reicht von 2 bis 16 Pfund. Die Forscher fanden heraus, dass diejenigen, die nervösesten und am meisten „hyper“ waren am wenigsten zunahmen.

Körperwärme.

Eine andere Erklärung für Kalorien die in dünne Luft zu verschwinden scheinen wird als „fakultative Thermogenese“ oder „Wärmeproduktion nicht im Zusammenhang mit Grundumsatz“ bezeichnet. Es scheint (aus einem Überlebensstandpunkt betrachtet), dass einige Leute „effiziente“ Kalorien-Verbrenner sind und die meisten überschüssigen Kalorien als Fett oder Kraftstoff für die Zukunft speichern. Andere sind „ineffiziente“ Kalorien-Verbrenner und „verschwenden“ die überschüssigen Kalorien als Körperwärme. Niemand kann den Mechanismus dahinter vollständig erklären. Einige denken, dass es mit der Teorie des „braunen Fetts“ zusammenhängt. Braunes Fett ist eine spezielle Art von Fett, das hilft, die Körpertemperatur zu regulieren. Wie viel braunes Fett Sie haben, hängt wieder von Ihren Genen ab. Judith Wurtman vom Massachusetts Institute of Technology hat festgestellt, dass je fettleibiger die Person war, desto weniger aktiv die braunen Fettzellen waren. Allerdings stellte sie auch fest, dass Training die Aktivität des brauen Fetts steigert.

Eine verwandte Theorie ist, dass Wärme immer durch Ihre Haut aus dem Inneren des Körpers an die Umgebung entweicht. Menschen, die groß, schlank und schlaksig sind, haben mehr Hautoberfläche als Menschen, die kurz und stämmig sind und somit mehr Kalorien verbrennen, weil mehr Wärme durch ihre Haut entweicht.

Junk food und keine körperliche Aktivität – ein schlechter Lebensstil.

Nur dünn ist nicht gleich gesund und fit. Sich von Junk-Food ernähren und körperliche Inaktivität kann dazu führen, dass eine dünne Person den gleichen Krankheiten (Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Schlaganfall, etc.) zum Opfer fällt wie übergewichtige Menschen, die dem gleichen Lebensstil folgen.

Abgesehen davon, verlangsamt sich der Stoffwechsel wenn Menschen altern (vor allem wegen der Muskelatrophie und dem Bewegungsmangel), darum (Überraschung, Überraschung!) werden dünne Menschen die in ihrer Jugend nie gute Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten übergewichtig. Ich entdeckte dies diesem Jahr in meinem 25. High School Reunion Jahr. Viele meiner einstmals dünnen Klassenkameraden waren übergewichtig, während ich, der sich mit Gewichtsproblemen durch die High School kämpfte, jetzt der Schlanke war.

Originalartikel
Why Some People Can Eat Whatever They Want and Not Gain Weight

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann tritt doch meiner schnell wachsenden Community bei und abonniere meinen Newsletter! Keine Angst, es entstehen dir keine Kosten und du kannst dich jederzeit austragen!

2 Antworten zu “Warum können manche Menschen essen was sie wollen ohne Fett zu werden?”

  1. Sebastian

    Cooler Artikel. Und einen guten Blog hast Du hier 😉

    Ich bin gerade auf Radreise @ blurad.de und kämpfe mit meiner „Gewichtzunahme“. .. Zunehmen für Leute wie mich, ist genau so anstrengend wie abnehmen für Leute mit Übergewicht. Ich koche auf meiner Reise alle zwei Tage u.a. eine Suppe (ohne Fleisch, nur Gemüse und Reis o.ä.). Ich merke das durch den öfteren Suppenverzehr mein Bauchfett wesentlich schneller wegschmilzt. Ja, genau da habe ich ein paar Speckrollen 🙂 .. Fahre gerade durch Frankreich. Die Straßen hier sind wie eine Achterbahn (up and down) .. Also die perfekten Bedingungen um schnell abnehmen zu können

    Hügelige Strecken + tägliche Suppe + kaum Fleisch + kaum industriell verarbeitetes +
    viel Obst und Gemüse = gesund, schlank und munter. Denke ich.

    Ich bin noch nie über 80 kg gekommen, bei 184cm. Low Carb hört sich gut an. Aber ich würde vielleicht erst einmal mit dem weglassen von Mehlprodukten und evtl. Fleisch anfangen, und sich sonst nicht zu sehr eingrenzen.

    Btw. Ich esse gerne Reis, Kichererbsen, Bohnen, Oliven, viel Naturjoghurt, all mögliches Obst, Schafskäse, Mozarella, Pamesan, Rührei auf Butter und ganz wenig Mehl- und Fleischprodukte. So gut wie keine Nudeln. Sehr selten Brot. Mehl und Fleisch macht mich iwie träge.

    Ich folge keiner Diät, obwohl mich ne Weile lang Paleo gereizt hat. Knochenbrühe etc. Aber Suppen, kombiniert mit Kichererbsen und dem buntesten Gemüse mit einem Schuss Creme Fraiche kann ich jedem nur ans Herz legen. Die Chinesen essen oft morgens schon Suppe.

    Googelt mal „tcm suppe abnehmen“ ..

    Jedenfalls frisst jede Stunde auf dem Rad ca. 450 Kalorien. Somit verbrauche ich täglich (24h Tag, mit schlafen etc..) um die 4000 Kalorien. Die muss ich wieder reinkriegen. Hast Du vielleicht einen Tipp wie ich gesund an 4000 Kalorien pro Tag kommen kann?

    Alles gute!!!
    Sebastian

    Antworten
    • andreas

      Hey Sebastian,

      danke für deinen Kommentar und weiterhin gute Reise!

      Diäten folgen ist auch doof.

      Auf englisch bedeutet „Diet“ einfach Ernährungsform während man in deutsch meist eine kurzfristige Änderung der Ernährungsgewohnheiten meint um Gewicht zu verlieren (oder zuzunehmen, Bodybuilder beispielsweise).

      Die kurze Antwort auf deine Frage: Iss alles worauf du Bock hast und davon ggf. noch mehr.

      Die Lange:
      Eis ist immer gut. Ich hab auch ganz gute Erfahrungen mit Schlagsahne gemacht, bin aber noch in der Experimentierphase. Achte einfach drauf genug gutes Fett (Tierische Fette und Olivenöl, fetten Fisch, Eier und Avocados) zu essen, Kohlenhydrate nach Bedarf.

      Ernährungstechnisch macht es grundsätzlich immer Sinn möglichst viel und oft RICHTIGE Lebensmittel zu essen, also welche die möglichst wenig, besser noch unverarbeitet sind. (Weiß-) Brot und Zucker sind es definitiv nicht und ein Zuviel davon hat bei fast allen Menschen langfristig auf die eine oder andere Art negative Auswirkungen.

      ABER.

      Bei sportlich aktiven Menschen die zudem auch nicht oder nur gering übergewichtig sind muss man aber es differenziert betrachten:

      Wenn man so wie du unterwegs ist und (fast) jeden Tag Rad fährt, dann muss man Leistung bringen, egal ob es bergauf bergab oder gegen den Wind geht. Der Körper hat Reserven, aber was man idealerweise will ist ein dauerhaft gleichmäßig hoher Blutzuckerspiegel.

      Das kann man entweder erreichen indem man sich weniger anstrengt oder bei Spitzenbelastungen schnelle Energie (Kohlenhydrate) zuführt.

      MEINER Meinung nach ist vor, während und direkt nach der Belastung so ziemlich alles erlaubt was man sich sonst verkneifen sollte, da der Körper es direkt verbrennt.

      Und oft muss man auch einfach nehmen was gerade da ist, vor allem außerhalb der „zivilisierten Welt“. Ich würde es daher an deiner Stelle nicht so eng sehen, du bist jung, du bewegst dich jeden Tag, dein Gesundheitsrisiko durch suboptimale Ernährung (gibt es die optimale Ernährung überhaupt?) dürfte ziemlich gering sein.

      Versuche einfach den größten Müll zu vermeiden, auf deinen Körper zu hören (nicht immer einfach) und probier aus was gut geht bzw. sich gut anfühlt – beispielsweise, wenn du was isst, egal wie gesund es sein soll und es fühlt sich aber nicht gut an lass es.

      Have fun,
      Andreas

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort