Warum ich ohne Helm fahre – und warum du es vielleicht auch tun solltest

warum-ich-ohne-helm-fahre

Die unendliche Fahrradhelm-Diskussion – welcher Radler kennt sie nicht. „Wenn ich keinen Helm getragen hätte, dann wäre ich schon soundso oft gestorben“ – wahrscheinlich jeder hat diesen Satz schon mal gehört. Aber stimmt er auch? Was ist dran an den Behauptungen? Und können Helme wirklich Leben retten?

Ich bin kein Helmgegner

Versteht mich nicht falsch – ich bin nicht grundsätzlich gegen Helme. Im Gegenteil, ich bin unbedingt dafür, dass man Helme aufsetzt wo es Sinn macht. Bei Mountainbike-Downhill Rennen beispielsweise. Hier besteht eine große Gefahr unkontrolliert zu stürzen und sich zu verletzen, auch am Kopf.

Aber ist dies auch beim Durchschnittsradler der Fall?

Meiner Ansicht nach NEIN.

Sicher kann man so argumentieren, dass natürlich immer was passieren kann – dass man immer von einem Auto erfasst werden oder die Kontrolle über das Rad verlieren kann, mit maximal fatalen Folgen. Aber mit dieser Argumentation müsste man immer Helm tragen. Denn ich könnte ja trotz Hinweisschild den feuchten Boden im Supermarkt übersehen und stürzen, weil ich gerade in Gedanken bin. Trägt irgend jemand deshalb auch als Fußgänger im Alltag Helm? Nein.

Moment, das ist so nicht ganz richtig. Gehe ich hier raus auf die Straße dann sehe ich immer mehr Kleinkinder die noch nicht laufen können und bereits im Kinderwagen Helm tragen (müssen).

Das ist fatal. Denn diese Kinder werden niemals mutige, selbstbewusste Erwachsene werden. Denn sie lernen ja schon von frühester Kindheit an, dass die Welt ein gefährlicher Ort ist, vor dem man sich durch zusätzliche Gegenstände, idealerweise welche die man kaufen muss, schützen muss. Sie lernen, dass der Mensch allein so wie er in die Welt gekommen unvollständig ist und sich nicht schützen kann.

Aber nicht nur das – man enthält dem Kind durch „Überbehütung“ auch vor eigene, wenn auch schmerzhafte Erfahrungen zu machen. Auf die heiße Herdplatte fasst man nämlich nur einmal aus Versehen und passt danach auf. Und so ähnlich ist es auch mit dem Radfahren.

Ich bin schon in vielen Ländern Rad gefahren, einige 10.000 km, immer ohne Helm. Und ich lebe noch.

Warum lebe ich noch?

Ich lebe noch, gerade WEIL ich keinen Helm trage. Dadurch bin ich immer mit allen meinen Sinnen im jetzt und hier. Ich bin mir meiner Verwundbarkeit BEWUSST, und das schärft meine Sinne und Reflexe.

Aber nicht nur. Das Bewusstsein um meine Verwundbarkeit lässt mich im Zweifelsfall DEFENSIV agieren, d.h. obwohl es vielleicht mein Recht des Weges wäre bestehe ich nicht darauf, und rechne IMMER damit, dass er andere die Situation anders oder gar nicht wahrnimmt und mich dadurch über den Haufen fährt. An anderen stellen nehme ich mir selbstbewusst mein Recht und fahre in der Mitte der Fahrbahn, hauptsächlich wenn ich damit rechnen muss knapp überholt zu werden, oder dass jemand unbedacht die Fahrertür öffnet.

Kurz gesagt, ich agiere SOUVERÄN und SELBSTBEWUSST. Das rettet Leben.

Kein Plädoyer gegen Helme

Nun könnten meine Ausführungen so verstanden werden, dass ich ein militanter Helmgegner bin. Bin ich nicht. Ich mag sie nur nicht, ich finde sie häßlich, unwirksam (außer in o.g. Fällen) und sie beschränken meine Freiheit. Aber es ist mir völlig egal, ob ihr welche tragt.

Für mich ist das Tragen eines Helms (oder eben nicht) eine individuelle Entscheidung, die niemand etwas angeht (angehen sollte). Darum finde ich es extrem anmaßend wenn Menschen sich erdreisten einen darauf hinzuwesien, dass man doch bitte Helm tragen solle. Ist mir schon des öfteren passiert.

Zugegebenermaßen auf einem illegalen Trail im Wald, aber auch hier gilt dasselbe: es ist anmaßend und geht niemand etwas an, denn ich übernehme Verantwortung für mein Handeln.

Ja, ich hör schon das „Ja, aber …“ – ja, theoretisch haben sie recht. ABER. Ich könnte jetzt irgendeinen Helm aufsetzen. Den billigsten den ich finden kann, der muss nicht richtig passen und der muss auch nicht nachgewiesen haben, dass er schützt oder mich im Gegenteil nicht auch noch gefährdet. Sie wren zufrieden. Und genau das ist das Problem.

Leute setzen einen Helm auf und schalten ihren Versand aus. Es ist so. Man braucht nur mit offenen Augen durch die Welt gehen.

Aber, wie gesagt, jedem das Seine, und jeder sollte das so machen können wie er/sie will.

Müsste oder wollte ich mir einen Helm kaufen (muss ich nicht, ich hab einen an der Garderobe hängen), dann würde ich mir wahrscheinlich den Giro Reverb kaufen, denn das Auge fährt ja auch mit. Wäre mir die Optik egal und ich würde danach gehen welcher am beliebtesten ist, dann wäre es der Uvex i-vo cc. Oder ein Nutcase, der dürfte auch die hohen Stilanforderungen der Damenwelt erfüllen 😉

Für viel wichtiger als einen Helm, gerade im Sommer wo alles mögliche in der Luft rumfliegt, halte ich guten Augenschutz so wie diese Sonnenbrille.

Hat dir der Artikel gefallen? War er hilfreich?

Dann kannst du mich unterstützen wenn du direkt über einen meiner Affiliate-Links kaufst. Ich bekomme dann eine Provision die vom Gewinn der Anbieter (oft Grossunternehmen und -konzerne) abgeht.

Somit honorierst du nicht nur meine Arbeit sondern sorgst auch dafür, dass das Geld besser verteilt wird und nicht nur bei den Grossen landet - OHNE EXTRA KOSTEN FÜR DICH!

Weiterhin gebe ich dir mein Wort, dass ich hier, jetzt und in Zukunft NUR Produkte empfehle, von denen ich überzeugt bin, die ich selbst habe, hatte, gern hätte oder mir bei Bedarf auch kaufen würde.

Rechtliches

Bitte beachtet auch meine Hinweise zu Affiliatelinks und Datenschutz.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann tritt doch meiner schnell wachsenden Community bei und abonniere meinen Newsletter! Keine Angst, es entstehen dir keine Kosten und du kannst dich jederzeit austragen!

Hinterlasse eine Antwort

Bitte beachte auch meine Datenschutzerklärung