Avid BB7 – die Rundum-Sorglos Bremse?

Avid BB7

Avid BB7 – die Rundum-Sorglos Bremse – ich fahre sie seit knapp 1,5 Jahren am Fatbike und bin auch am Reiserad bzw. wiedergeborenes Bikepacking-Bike und Ein-für-alles-Rad auf Scheibenbremsen und respektive Avid BB7 umgestiegen.

Das Konzept ist denkbar einfach: mittels eines Seilzugs wird eine Drehbewegung initiiert, die mittels eine einer Bremsbacke die Bremsscheibe gegen die andere Bremsbacke drücke und somit die Bremsscheibe zwischen 2 Bremsbelägen einklemmt. Die Fortbewegungsenergie wird in Reibungsenergie umgewandelt und das Rad kommt zum stehen.

Eigentlich recht einfach. Das Problem fängt bei der Einstellung an und hört beim Einbremsen der Beläge aber noch lange nicht auf. Der Bremssattel ist mit 2 Schrauben in einer Postmountposition an einem Adapter befestigt mit dem die ganze Einheit schließlich nach IS 2000 an der Gabel befestigt wird.

Um den Bremssattel besser Ausrichten zu können hat sich Avid an konventionellen Felgenbremsen orientiert und der Bremsssattelbefestigung statt normaler Unterlegscheiben ebenfalls konkav-konvexe spendiert. das ist zunächst erst mal gut gedacht. Doch da deren Oberfläche rau ist und sich Schmutz noch zusätzlich negativ auf die Gleiteigenschaften auswirkt erfüllen sie leider nicht ihren Zweck. Und was noch schlimmer ist: sie behindern das Einstellen sogar.

Was ich meine ist das: Ist der Bremssattel locker, ist noch alles gut. Versucht man dann aber die Schrauben anzuziehen, zentriert er sich nicht, sondern verkantet eher. Dadurch ist es mehr als tricky den Bremsssattel so zu montieren, dass die Bremse weder schleift noch sonstige Geräusche macht.

Dabei könnte es so einfach sein. Ich hatte mal eine Shimano Deore BR-M525 Bremse, die ich so um das Jahr 2008/2009 rum gekauft haben dürfte. die war mit ein paar Handgriffen installiert, eingestellt hat nie gequietscht und nie geschliffen. es war die unkomplizierteste Bremse die ich je hatte. Sie hatte aber auch keine konkav-konvexen Unterlegscheiben. Nur ganz normale, plane.

Ein weiterer Kritikpunkt ist quietschen und schleifen. Es sind nicht meine ersten Scheibenbremsen und auch nicht die ersten die Geräusche machen.

Das Quietschen ist eine ominöse Sache und ich hab schon alles Mögliche probiert. Beim Fatbike habe ich es schließlich in den Griff bekommen indem ich die Beläge gegen Nicht-Avid Beläge mit guter Bewertung getauscht habe, jetzt quietschen sie nur noch bei akuter Feuchtigkeit, was definitiv OK ist.

Beim Bikepacking-Bike allerdings nicht. Habe alles probiert, Scheiben und Beläge gereinigt, angeschliffen, zig Mal neu eingestellt und andere Beläge probiert: manchmal quietschen sie halt ein bischen – vielleicht liegt’s an der Schwingungsfrequenz der Gabel? Who knows …

Abgesehen davon, dass ich die Avid BB7 mittlerweile für eine verbesserungsfähige Fehlkonstruktion halte ist ein die Grundeinstellung nicht so trivial und die schlechteste Variante ist, es nach der offiziellen Anleitung zu tun.

Laut der Avid Anleitung sollte der Abstand zwischen innerem Belag und Bremsscheibe maximal doppelt so groß sein wie vom äu0eren Belag zur Bremsscheibe. Leider ist das oft nicht so ganz optimal.

Um sicherzustellen, dass zumindest der Bremssattel und damit die Einstellung der Bremsbeläge zur Scheiben nicht als Verursacher in Betracht kommen erachte ich daher folgende Vorgehensweise für die Beste:

  1. Beide Befestigungsschrauben des Bremssattels öffnen
  2. Gegebenenfalls auch das Kabel lösen
  3. Beide Bremsbeläge ganz nach außen stellen
  4. Nun den Inneren ganz rein drehen, mit Gefühl, dann wieder 10 Klicks zurück
  5. Jetzt den äußeren Belag ganz rein drehen bis die Scheibe eingeklemmt ist, der Bremssattel ist nun sauber zentriert
  6. Nun die Befestigungsschrauben vorsichtig anziehen und darauf achten dass sich nichts verzieht. Darauf achten, dass die Unterlegscheiben möglichst gleichmäßig ausgerichtet sind, am besten aber konkav-konvexen Scheiben durch plane ersetzen
  7. Nun schaut man sich den Bremssattel von unten an: Befindet sich die Scheibe in der Mitte und parallel zum Bremssattel? Dann ist alles gut. Sonst Befestigungsschrauben wieder öffnen und nochmal versuchen
  8. Avid Speed Dial Bremshebel können diese nun eingestellt werden
  9. Dann das Kabel stramm und ohne Spiel am Bremssattel befestigen
  10. Beide Beläge nun wieder ganz nach außen stellen
  11. Mehrmals am Bremshebel ziehen, um sicher zustellen, dass der Belag sauber sitzt, dann langsam rein drehen bis er anfängt zu schleifen, dabei immer wieder zwischendurch am Bremshebel ziehen
  12. Sobald der Belag schleift, zurückstellen bis die Scheiben wieder ohne Berührung durchläuft, dann nochmal 2 Klicks zurück
  13. Gleiche Vorgehensweise für den äußeren Bremsbelag

Vielleicht hilft die Anleitung ja jemand. Auch würde mich interessieren ob außer mir auch noch andere Probleme mit der Avid BB7 haben.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann tritt doch meiner schnell wachsenden Community bei und abonniere meinen Newsletter! Keine Angst, es entstehen dir keine Kosten und du kannst dich jederzeit austragen!

4 Antworten zu “Avid BB7 – die Rundum-Sorglos Bremse?”

  1. Annette

    Hallo,
    Ich finde die Avid sehr einfach einzustellen. Die ganzen Unterlegscheiben müssen sauber sein und neue Bremsbeläge einschieben. Die Schrauben so lösen, dass sich der Bremssattel selbst bewegen kann. Dann den Bremsgriff ziehen, möglichst fest, im gehaltenen Zustand die Schrauben anziehen. Fertig! Beläge stehen perfekt parallel zu Scheibe. Im Anschluss noch so die Beläge schleiffrei einstellen wie du es beschrieben hast.
    Viele Grüße

    Antworten
    • andreas

      Hey,

      ja, im Vergleich zu alten IS2000-Systemen wo man noch die Aufnahme planfräsen sollte bzw. musste und dann mit dünnen Unterlegscheiben arbeiten musste geht es schon einfach.

      Aber wie ich schrieb funktionierte das mit der Shimano Deore WIRKLICH kinderleicht, wohingehen es bei der BB7 immer etwas Fummelei ist – im Zweifel muss man eben die Beläge geringfügig mehr nach außen stellen damit es nicht schleift, aber geht schon.

      Saubere Unterlegscheiben ist natürlich ein Punkt. Wenn die Bremse neu ist kein Problem, aber nach ner Weile sind sie etwas korrodiert, dann muss man sie reinigen und ggf. etwas polieren damit sie leichtgängig sind. Ich bin nach wie vor der Ansicht, dass man sie eigentlich nicht zum einstellen braucht (wegen Abstand schon), die Deore-Bremse kommt/kam ja auch ohne aus.

      Allerdings hab ich bei meiner das Problem, dass ich das Quietschen bei metallischen Belägen nicht so in den Griff bekomme. Andere (metallische) Fabrikate hab ich schon probiert, reinigen, entfetten, anschleifen usw. auch.

      Interessanterweise quietscht es stärker wenn ich mit beiden Bremsen gleichzeitig bremse, Bremse ich erst mit der vorderen, halte diese und dann mit der hinteren ist es besser. Kann natürlich auch an der Starrgabel liegen – filigranere Gabelscheiden, anderes Schwingungsverhalten …

      Ich hab mich wegen Verschleiß immer etwas gesträubt organische Beläge zu benutzen, aber werde die jetzt mal ausprobieren.

      LG

      Antworten
  2. Horst

    Der Grund, weshalb ich mein Rad nach 8 Jahren verkauft habe ist diese irrisnnge Fehlkonstruktion von Bremse namens BB7, ansonsten hätte ich nochmal eine Runde Verschleißteile springen lassen…komplett neue Bremse hätte sich nicht mehr gerechnet. Hat zwar immer einwandfrei gebremst, ich habe es aber in der ganzen Zeit nicht geschafft, sie so einzustellen, daß sie wenigstens bis zum nächsten Nachstellen der Beläge nicht schleift.

    Antworten
    • andreas

      Ja, interessant wie die Erfahrungen auseinander gehen. Meine Entscheidung für die BB7 ist mehr eine Entscheidung gegen Hydraulik, der Einfachheit halber. Aber wie immer hat eben alles seine Vor- und Nachteile …

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort