MAPS.ME auf Android installieren und nutzen

maps-me-installieren

Ich hasse Smartphones. Obwohl ich mich grundsätzlich als Technik-affin einstufen würde, bin ich über die Jahre fast schon zu einem Technikfeind geworden. Oder sagen wir besser: ich schreie schon lange nicht mehr sofort HIER! wenn es darum geht den latesten Shit zu haben.

Das Smartphone ist dabei DAS Gerät, dass am besten verkörpert, dass Technik uns nicht befreit und uns das Leben erleichtert, sondern eigentlich genau das davon Gegenteil tut: es fügt unseren Leben unnötige Komplexität hinzu, indem es Zeit und Aufmerksamkeit erfordert und Bedürfnisse und Probleme schafft wo vorher keine waren.

Und es hält uns beschäftigt. Beispiele?

  • Es muss ständig geladen werden
  • Es updatet ständig
  • Platzprobleme, nicht zuletzt durch native Google Apps die nicht entfernt werden können
  • Um es richtig nutzen zu können muss man es erst mal „rooten“, je nach Modell eine Herausforderung für sich
  • Performance Probleme wegen Werbung und Bugs … dadurch manchmal Reset nötig … you name it.

Dazu kommt noch die latente Totalüberwachung und ehrlich gesagt: ich brauche es meist gar nicht und vermissen tue ich es ohnehin nicht.

Ja, ja, ich weiß: es ist toll, denn es könnte ja was passieren, und dann könnte man Hilfe holen usw. aber wie oft passiert das? Nein wir fangen gar nicht damit an. Emotional diskutiert es sich schlecht.

In der Regel ist es für die meisten einfach nur ein Entertainment-Gerät mit WhatApp-Chat, Video- und MP3-Player.

Tja, und dann gibt es mit MAPS.ME eine gute, nützliche App und die will mir Google über den Default PlayStore partout nicht installieren.

Was ist MAPS.ME?

Für die, die’s noch nicht kennen: MAPS.ME ist sowas wie Google Maps, aber besser, denn sie funktionieren offline im Flugmodus, also Routing ohne stromfressende Connectivity!

Natürlich mangelt es im Offline-Modus vielleicht an der aktuellsten Aktualität, aber wenn ich nur wissen will wo ich lang fahren muss, reicht mir das.

Und was ist jetzt das Problem?

Mein Problem und damit die Motivation für diesen Post war ursprünglich, dass MAPS.ME installieren nach einem Reset des Telefons (Huawei Ascend Y300) nicht klappte obwohl vorher alles super funktioniert hatte.

Google Play, der Default-Installer meldete, dass die Anwendung nicht mit meinem Gerät kompatibel sei, aber nicht warum, wohingegen beispielsweise der Alternativsoftwaredienst App4Smart mir bestätigte, dass Gerät zur Software bzw. andersrum kompatibel sind, was Google Play aber nicht interessierte.

Eine Google-Suche brachte für dieses konkrete Problem keine befriedigende Lösung, bis auf einen anderen Dienst names Uptodown der eine „Lite“ Version zur Verfügung stellte, die sich installieren und nutzen ließ. Immerhin.

Leider konnte man damit viele Features der Vollversion nicht nutzen (wie beispielsweise das setzen und importieren von Bookmarks oder Tracks) die mir allerdings ständig per Popup zum kostenlosen Upgrade angeboten wurde. Jedoch immer wenn ich es versuchte landete ich wieder beim Playstore der mir natürlich weiterhin meldete, dass Telefon und Software nicht kompatibel seien.

Nach Weiterem rumsuchen und rumprobieren (das Problem beschäftigte mich insgesamt mehrere Stunden über ein verlängertes Wochenende) fand ich schliesslich irgendwo den Hinweis das APK-Paket direkt vom Hersteller runterzuladen und mit Umgehung des Google Play Softwaremanagements zu installieren.

Wäre es ein PC gewesen hätte ich das sicher so gemacht, aber bei Smartphones funktioniert das ja alles etwas anders und hinterher ist man immer schlauer.

Bereits als ich noch Windows auf dem PC nutzte entzog es sich meinem Verständnis warum Rechner sich ständig updaten müssen und es immer wieder zu Problemen mit Software kommt – kann man nicht einfach Software schreiben die final einfach funktioniert?

Linux als freie Open Source-Plattform macht den Update Zirkus zwar auch mit, aber hier ist die Qualität durchweg höher und die Updates seltener.

Aber genug der Aufregung. Wir haben MAPS.ME installiert bekommen und jetzt wollen wir mal schauen was wir damit tolles machen können.

Benutzertipps für MAPS.ME

Also: sollte die Installation wider Erwarten auf dem Standardweg nicht klappen, dann einfach zu MAPS.ME auf die Homepage gehen > Download und dann dort den Link: Direkter Android APK herunterladen klicken.

Was MAPS.ME auszeichnet und damit zum Tool der Wahl für Outdoorfreunde und Online Maps überlegen macht, ist wie gesagt, der deutlich geringere Stromverbrauch durch den Betrieb im Flugmodus, d.h. keine GPS- und Mobilfunk Connectivity.

MAPS:ME Karten sind sehr detailliert und zeigen einem auch Schutzhütten an, allerdings nur ab einem bestimmten Zoomlevel. Aber die wichtigsten kann man durch Pins bookmarken.

Ein weiteres tolles Feature ist der Import von GPS-Tracks, die ich mit GPSIES erstelle.

Dabei gehe ich so vor:

  1. Track (ggf. mit POI’s) auf Gpsies.com am PC erstellen
  2. Track speichern und in die Dropbox legen
  3. Auf dem Smartphone dann die Dropbox öffnen und den Link nach MAPS.ME importieren

Aus der Gpsies-App können Tracks auch runterladen und dann importiert werden, allerdings finde ich sie wenig intuitiv. Außerdem empfiehlt es sich bei Gpsies mit dem alten Interface zu arbeiten um Frustrationen zu vermeiden – vor allem wenn man sehr viel Zeit und Arbeit in eine Strecke gesteckt hat – mir gingen öfter welche verloren durch anwendungsinduzierten Session-Logout. Seit ich allerdings wieder das alte Interface benutze, nicht mehr.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann tritt doch meiner schnell wachsenden Community bei und abonniere meinen Newsletter! Keine Angst, es entstehen dir keine Kosten und du kannst dich jederzeit austragen!

Hinterlasse eine Antwort