Low-Carb Ultra Running

Pastaparties und Carboloading – Sport, insbesondere Ausdauersport, funktioniert nur mit erhöhter Zufuhr von Kohlenhydraten. So jedenfalls die vorherrschende Meinung.

Dabei sprechen viele Fakten für eine Ernährungsform die ihre Energie größtenteils aus Fett statt aus Kohlenhydraten bezieht. Angefangen von der besseren Energiebilanz von Fett im Vergleich zu Kohlenhydraten von 9kcal/g zu 4 kcal/g, Verdauungsproblemen, der Notwendigkeit regelmäßig Energie “nachlegen” zu müssen bis hin zu der Tatsache, dass pro Gramm Kohlenhydrate 3g Wasser eingelagert werden!

Dieser Effekt kann leicht nachvollzogen werden indem man sich über zwei Tage kohlenhydratarm ernährt, sich wiegt, und freut dass man in 2 Tagen 1,5 – 2 Kg abgenommen hat. Wenn man sich dann jedoch wieder “normal” ernährt hat man das verlorene Gewicht genauso schnell wieder drauf. Was ist passiert? Durch den Kohlenhydratentzug hat der Körper seine Glykogen-Depots in Muskeln und Leber geleert, was ca. 500g an Masse ausmacht. Dabei binden 1 Gramm Kohlenhydrate 3 Gramm Wasser, d.h. der Körper scheidet die überschüssige Flüssigkeit auch aus (was leicht durch die häufigen Toilettenbesuche nachvollzugen werden kann).

Jetzt könnte man sich ja über die vermehrte Speicherung von Flüssigkeit freuen, denn der Wasserhaushalt ist ja vor allem bei Ausdauersportarten auch immer ein Problem. Allerdings besteht kein Anlass zur Freude. Man fühlt sich aufgedunsen durch das extra Wasser im Körper und die Performance ist nicht so ist bei Weitem nicht so gut. Zudem werden die gebunkerten Kohlenhydrate in den ersten 1,5 – max. 2 Stunden aufgebraucht und in dieser Zeit auch das damit assoziierte Wasser ausgeschwitzt, also zu einem Zeitpunkt wo das eigentliche Rennen gerade erst anfängt!

Dass es aber auch anders geht zeigen Athleten wie Timothy Olson regelmäßig. 2012 gewann der Low-Carb Läufer den Western State 100, einen Ultra über ca. 165 km mit über 15 minuten vorsprung vor dem Zweitplatzierten.

Mehr:
Western State 100 und Low-Carb Ultrarunning
Homepage Timothy Olson

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann tritt doch meiner schnell wachsenden Community bei und abonniere meinen Newsletter! Keine Angst, es entstehen dir keine Kosten und du kannst dich jederzeit austragen!

Hinterlasse eine Antwort