Die Bush Tucker Diät der Aborigines

bush-tucker-diaet-der-aborigines

Je mehr man sich mit Ernährung beschäftigt desto mehr muss man die Zeit zurück drehen und stellt dann fest wie falsch, ja wie geradezu pervers falsch sich der moderne, „zivilisierte“ Mensch ernährt. Natürlich kommt alles von irgendwas und nicht nichts von nichts. Aber es ist auch illusorisch zu denken wir könnten dahin wieder zurück wo wir herkamen. Nein, jedenfalls nicht mittelfristig. Nein, aber wir können zumindest erkennen was und warum es falsch läuft indem wir die „Dots connecten“, um mit diesem Wissen dann Verbesserungen im hier und jetzt zu erreichen.

Paleo (Paläo) emuliert die ernährungsweise des Steinzeitichen Jägers und Sammlers, d.h. versucht es zumindest. Um eine Idee zu bekommen wie das Ideal einmal ausgesehen hat bin ich als alter Australienfan auf die Bush Tucker Diät, die traditionelle Ernährungsweise der australischen Ureinwohner gestoßen. Sie eröffnet interessante Einblicke die sich zu interessanten Vergleichen heranziehen lassen.

Einführung

Der australische Kontinent bietet reichlich tierische Nahrungsquellen – Landsäugetiere, Vögel, Reptilien, Fische, Meeresfrüchte und Insekten – sowie eine große Vielfalt an pflanzlichen Nahrungsquellen.

Die Bedingungen waren in den subtropischen Gebieten entlang der Küsten üppig, in den Wüsten beziehungsweise dem Landesinneren extrem hart. Allerdings zeigten die Buschmänner der ariden Regionen die gleiche robuste Gesundheit als ihre Brüder die in den Küstenwäldern lebten. Tatsächlich bot die traditionelle Bush Tucker Diät die gesamte Energie und sämtliche Nährstoffe die für eine hervorragende physikalische Entwicklung, außerordentliche Kraft und Ausdauer und die allgemeine Gesundheit benötigt wird.

Die Quantität und Qualität der Nahrungsaufnahme konnte von einem Tag auf den anderen stark schwanken. Das übliche Muster war eine Subsistenz-Lebensweise die von Festessen ergänzt wurde wenn erfolgreich Großwild gejagt wurde.

Übersicht

Aborigines waren Jäger und Sammler, damit variierte die tägliche Bush Tucker Diät je nach Art der Pflanzen und Tiere die es in der jeweiligen Gegend zur jeweiligen Jahreszeit an diesem Ort gab. Notgedrungen hatten sie dadurch ein umfangreiches Wissen über Pflanzen, Tiere, das Land und die Auswirkungen des Wetters und die Zeit des Jahres.

Beliebte energiereiche Lebensmittel oder Lebensmittel, die viele Kalorien pro Gramm enthalten, eingeschlossen Fleisch von Tieren, Innereien, Honig und Insekten wie Witchetty Maden. Frauen besorgten dazu die Lebensmittel wie Pflanzen, Reptilien und Honig für den täglichen Verzehr, während Männer Land- und Meerestiere jagten. Bush Tucker Nahrung wurde meist roh gegessen, aber manches wurden auch gebraten oder gebacken. Spezielle Lebensmittel wurden an schwangere Frauen gegeben, die Ältesten und die Jugend. Der Jäger-Sammler-Lebensstil bedeutete zudem viel körperliche Aktivität.

Die Bush Tucker Diät hatte allgemein eine geringe Energiedichte, dafür aber eine hohe Nährstoffdichte, einen hohen Proteingehalt, wenig Zucker, war reich an Ballaststoffen und Mikronährstoffen. Die Kohlenhydrate in den meisten traditionellen pflanzlichen Lebensmitteln ist von niedrigem glykämischen Index, welche niedrigere Glukose- und Insulinspiegel produziert als vergleichbare westliche Speisen. Ihr Verzehr kann Schutz gegen Diabetes sein. In Wüstengebieten machten pflanzliche Nahrungsmittel bis zu 80% der Ernährung aus und bis zu 40% in den Küstengebieten.

Obwohl die traditionelle Aboriginal Bush Tucker Diät einen hohen Anteil an tierischen Nahrungsbestandteilen hatte, war sie in absoluten Dimensionen fettarm, mit einem extrem geringen Anteil an gesättigten Fettsäuren und einen relativ hohen mehrfach ungesättigten Fettsäuren, einschließlich der langkettigen mehrfach ungesättigten Fettsäuren der Omega- 3 und Omega-6-Familien und boten somit Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und verwandten Zuständen.

Einige tierische Lebensmittel, wie Witchetty Maden und grüne Ameisen, haben einen relativ hohen Fettgehalt, aber die meisten einheimischen Landtiere sind sehr mager. Traditionelle Fleischprodukte haben einen wesentlich niedrigeren Karkassen-Fettgehalt und intramuskulären Fettgehalt als Fleisch von domestizierten Tieren wie Rindern und Schafen. Das meiste Fett in der Karkasse wird in gesonderten Depots im Bauch gespeichert. Diese Fettdepots sind eher klein und wurden traditionell von vielen Menschen geteilt.

Ich fand Texte, die behaupteten das Sammeln und Zubereiten von traditioneller Buschnahrung seien arbeits- und energieintensive Prozesse gewesen, die dauerhaft täglich viele Stunden körperliche Aktivität beinhalten könnte. Die Aktivitäten umfassten lange Strecken zu Fuß, nach Knollen graben, graben nach Reptilien, Eiern, Honig, Ameisen und Witchetty Maden, hacken mit einer Steinaxt, Dreschen und Mahlen von Samen, Gruben graben zum Kochen große Tiere, und das Sammeln von Feuerholz.

ABER – es gibt auch andere Berichte darüber, dass Nahrung im Busch finden in der Regel angenehm und keine allzu zeitaufwendig oder mühsame Aufgabe war.

Tom Petrie, der als Junge lange Zeit mit den „Schwarzen“ reiste , dabei ihre Sprachen und Lebensweise erlernte, erinnerte sich 1904:

Für sie war es eine wahre Freude sich ihre Nahrung zu besorgen; sie waren so unbeschwert und fröhlich, nichts bedrückte sie; sie hatten keine Rechnungen oder Löhne zu bezahlen. Und es gab keine Missionare in diesen Tagen, um ihnen einzureden, wie schlecht sie wären.

Aus Wild Food Plants of Australia von Tim Low

Die meisten Menschen begreifen heute wahrscheinlich nicht, wie so viel mehr an einheimischer Bush Tucker Nahrung zur Verfügung stand bevor die weißen Besiedlung statt fand.

Die [südaustralische] Ebene war, über die 30 Meilen der wir ihr folgten, ein Bett von reifen Früchten, einige saftig und einige getrocknet wie Rosinen. Die Pflanze ist jetzt fast, wenn nicht sogar ganz ausgestorben in dieser Gegend. – Aus dem Tagebuch von E. M. Curr in den 1840er Jahren.

[Murnong] waren so reichlich vorhanden und so leicht zu beschaffen, dass man mit einem spitzen Stock in einer Stunde soviel gesammelt haben könnte, als einer Familie für einen Tag gereicht hätte.

Fledermäuse wie der Flying Fox und der Gray Glider waren so zahlreich an manchen Orten, dass sie die Sicht auf die Sterne und den Mond blockierten, wenn sie flogen. Sie wurden tagsüber gefangen wenn sie in den Bäumen schliefen indem man Knüppel nach Ihnen warf.

Ernährungs-Analyse der australischen Bush Tucker pflanzlichen Lebensmitteln

Die 6 Hauptnährstoffe

Werfen wir nun einen Blick auf die sechs Nährstoffe und einige Beispiele dafür, wo man sie in der Aboriginal Bush Tucker Diät fand.

Wasser

Sauberes Wasser war von entscheidender Bedeutung für das Überleben. Inland-Aborigines wussten wo sich Wasser in der Wüste befand und tranken außer in Zeiten extremer Trockenheit reichlich davon. Die Forschung hat herausgefunden, dass sie etwa doppelt so viel Wasser pro Gewichtseinheit tranken als Europäer in der selben Umgebung. Ein erwachsener männlicher Aborigine kann fast drei Liter Wasser in 35 Sekunden trinken.

In Dürrezeiten kann Wasser aus wasserspeichernden Fröschen und bestimmten Pflanzen gewonnen werden. Känguruhaut-Wasserbeutel wurden in einigen Bereichen sehr große Mengen an Wasser zu tragen (aber nicht in den trockensten Gebieten , möglicherweise, weil Kängurus sind relativ selten in der Wüste und die lebenswichtigen Nährstoffen – besonders fettlösliche Nährstoffe – verloren gehen, wenn dieses Tier in seiner Haut nicht gekocht) . Bis zu einer Gallone Wasser könnte in bestimmten großen Blätter zusammengefaltet auf raffinierte Weise durchgeführt werden .

Kochwasser (oder möglicherweise auch verunreinigtes Wasser) wurde in Rindentrögen oder in großen Meeresmuscheln gekocht.

Fett

Die große Herausforderung für die Aborigines war es genug Nahrungsfett zu bekommen. Sie jagten Tiere, wenn sie am fettesten waren (Kängurus, Teppich-Schlangen, Känguru Ratten, Muscheln, Austern, Schildkröten und Aale). Außer in Zeiten der Dürre wies der Aborigine Kängurus die zu mager waren zurück – sie waren es nicht wert zurück ins Lager getragen zu werden.

In Zeiten der Fülle wurden nur die besten und dicksten Teile des getöteten Wildes gegessen. Lieblingsessen waren Fett aus dem Darm von Beuteltieren und Emus. Hochgesättigtes Nierenfett vom Opossum wurde oft roh gegessen. Die Dugong, ein großer Meeressäuger, war eine weitere Fettquelle die den eingeborenen Einheimischen an den Küsten zur Verfügung stand. Weitere Fettquellen beinhalteten Eier – sowohl von Vögeln als auch von Reptilien – und eine große Vielzahl an Insekten. Herausragend unter ihnen war die Witchetty Made, oder Mottenlarve, die man in verrottenden Stämmen von Bäumen findet. Diese saftigen Leckereien – oft mehr als 15 cm lang – wurden sowohl roh als auch gekocht gegessen. Der Fettgehalt der getrockneten Made liegt bei 67%. Die grüne Baumameise war eine weitere Quelle von wertvollen Fett, mit einem Fett-zu-Protein-Verhältnis von etwa 12 zu eins. Eine weitere wichtige saisonale Gerichte in einigen Bereichen war die Begong Motte. Sie wurden von Felswänden abgeschlagen oder aus Höhlen oder Spalten herausgeräuchert. Der Hinterleib von Motten haben die Größe einer kleinen Erdnuss und sind reich an Fett.

Konsequenter Weise fand Weston Price heraus, dass gesunde Primitive eine Diät verzehren die im Vergleich zur zeitgenössischen typisch amerikanischen Diät mindestens zehnmal soviel fettlösliche Aktivatoren enthält – Vitamine die man nur in tierischen Fetten findet.

Diese fanden sich in der Aboriginal Bush Tucker Diät in tierischem Fett, Innereien von Wildtieren (das gesamte Tier wurde verzehrt, auch die Innereien), sowie Insekten, Fischen, vor allem Muscheln einschließlich Hummer, Krabben, Krebse, Garnelen, Schnecken, Austern, Muscheln, Schlammpusteln, Abalone, Seeigeln und Schnecken. Muscheln sind in der Regel zehnmal reicher an Vitamin D als Innereien.

Die wertvollsten Bestandteile der Ernährungsweise der Aboriginal Jäger-Sammler waren die relativ energiearmen Nahrungsmittel – Depotfett, Innereien, Fett, Insekten und Honig. Im Allgemeinen wurde ein hoher Fettgehalt als Hauptindikator für die Fleischqualität betrachtet. Andere bevorzugte Nahrungsmittel wie die Witchetty Made und Meeressäugetiere haben auch einen hohen Fettgehalt.

Protein

Großwild, Vögel, Fische, Echidna, Känguru, Wallaby, Paddy-Melone, Bandicoot, Känguru Ratte, Reptilien wie Warane, Eidechsen, Frösche und Schlangen, Vögel wie Emus, Puten, Schwäne, Enten, Papageien und Kakadus, Eier, Insekten, Muscheln, tierische Lebensmittel wurden in der Regel gekocht, entweder über offenem Feuer oder in Gruben gedämpft. Fleisch wurde manchmal durch Stampfen mürbe gemacht, bevor es gekocht wird. Die Busch-Banane und die Wasserlilienwurzel enthalten sehr hohe Anteile an Protein.

Kohlenhydrate

Enthalten in Früchten, Knollen, Nüssen, Samen, Blättern. Traditionelle Bush Tucker Diäten enthielten in der Regel sehr wenig Zucker, für die Süße allerdings liebten die Aborigines Honig. Sie fanden Honig in Bäumen und in der Wüste kam ihre Süße aus den geschwollenen Bäuchen von Zuckerameisen. Baumharz wurde in Wasser aufgelöst und mit Honig gemischt um Süßigkeiten für Kinder zu machen und Lerp (süßes Sekret das man auf bestimmten Bäume findet) wurde zu Gelee verarbeitet.

Vitamine

Fettlösliche Vitamine kamen aus tierischen Lebensmitteln, Innereien. Vitamin C kam aus Obst, Wildtomaten und vor allem der grüne Pflaume, die 3150mg/100g Vitamin C enthält – es ist die reichste Quelle an Vitamin C der Welt. B-Vitamine sind in tierischen Lebensmitteln und grünen Pflanzen enthalten.

Mineralstoffe

Kalzium kam von Insekten, im Ganzen gegessen oder von zermahlenen Motten, außerdem hing sie von der richtigen Zubereitung vieler pflanzlicher Lebensmittel ab um die Kalzium-blockierende Phytinsäure zu neutralisieren. Kleinblättrige Felsenfeigen enthalten bis zu 4000 mg Kalzium pro hundert Gramm weit mehr als jedes westliche Nahrungsmittel.

Salz wurde von den Blättern der Flussmangroven geerntet und zu bekommen von den Salinen in Wüstenregionen. Blätter der natriumreichen „Schweinsgesicht“_Pflanze wurden geröstet und bereicherten so die Ernährung. Bestimmte Binsen und Seggen sowie Samen des goldenen Grevillea, einige Arten von Feigen, die Nonda-Pflaume und die Buschtomate enthielten signifikante Mengen an Natrium. Wilde Pastinakenwurzeln und Wasserkastanien enthalten mehr als 4500 mg Natrium pro 100 Gramm. Tierische Nahrungsmittel liefern ebenfalls Natrium, insbesondere Blut und bestimmte Innereien, Waran, Muscheln, Schnecken und Würmer.

Mehr über die Bush Tucker-Diät

Grundnahrungsmittel

Farnwurzeln wie Adlerfarn waren ein Beispiel für ein Bush Tucker Grundnahrungsmittel. Die Bungwall Rhizom war das pflanzliche Grundnahrungsmittel von Aborigines in Moreton Bay, von denen eine Versorgung des Tages in etwa einer Stunde gesammelt werden konnten. Murnong Knollen waren Grundnahrungsmittel der Aborigines in Victoria.

Zubereitung

Einige Lebensmittel, wie Samen, machten eine sorgfältige Vorbereitung erforderlich um sie verzehren zu können. Einweichen, Schlagen, Mahlen, Backen – durch sorgfältige Rituale wurden Giftstoffe aus Nahrungsmitteln entfernt. Nüsse der stachligen Panaanus Palme erforderten sechs Wochen Vorbehandlung, bevor sie gegessen werden konnten. Sie wurden dann in ein schmackhaftes und nahrhaftes Nussbrot gebacken, das auch bei den ersten europäischen Siedlern sehr beliebt war. Der Geschmack vieler Früchte wurde für verbessert indem man sie einen Tag lang im Sand vergrub.

Körner wurden manchmal in Höhlen, hohlen Bäumen oder unter der Rinde Platten aufbewahrt. Ein Lager von 17 Holzschalen enthielt schätzungsweise 1000 Kilo Getreide. Formen der Landwirtschaft, wie beispielsweise der Bau von Dämmen wurden in einigen Teilen von Australien praktiziert, aber sie waren keine Bauern, der Anbau diente nur zur dazu die Nahrung zu ergänzen.

Bush Medizin

Einheimische Pflanzen wie beispielsweise Eukalyptus-Blätter wurden verwendet um pflanzliche Arzneimittel herzustellen, während das Harz verwendet wurde um Löcher in Zähnen zu füllen. Die Verwendung von Pflanzen als Heilmittel ist umfangreich und ein Thema für sich. Aborigines sehen Essen oft als Medizin. Viele Lebensmittel sind dafür bekannt, den Körper vor Krankheit zu schützen oder die Heilung fördern. Einige wertvolle Bush Tucker Nahrungsmittel wie die Witchetty Made werden zerkleinert und zur Behandlung von Verbrennungen und Wunden verwendet. Die Maden sind nahrhaft als mit Protein (15,1%), Fett (19,2%), 100mg Thiamin und 5mg Vitamin C pro 100g auch nahrhaft.

Viele Kräuter haben erhebliche praktische und funktionelle Wirkungen indem sie Emulgatoren, Stabilisatoren oder Antioxydationsmittel sind. Einige enthalten Verbindungen die tonisch, entspannend, phytoestrogenisch, antimikrobiell, anti-arthritisch und mehr sind. Mehrere essbaren Samen und Nüsse scheinen ein Schutz gegen Diabetes, Fettleibigkeit und andere Krankheiten der Zivilisation zu sein. Und wir entdecken gerade erst diese wertvollen Effekte und wie wir sie am Besten nutzen.

Zähne

Ihre Zähne waren bei bester Gesundheit. Weston Price forschte in den 1930er Jahren und seine Fotografien von Aborigines die einer nativen Bush Tucker Diät folgten zeigten Zahnstrukturen die so perfekt waren, wo der Leser sich fragt, ob diese Eingeborenen falsche Zähne trugen. Aber sobald eine moderne Ernährungsform angenommen wird, zeigen Karies, Krankheiten, Zahnunregelmäßigkeiten und Missbildungen ähnlichen Mustern wie in westlichen Zivilisationen.

Kinder

Die Kinder wurden traditionell gestillt bis sie etwa drei Jahre alt waren, das Alter der Entwöhnung war in Abhängigkeit der Ankunft weiterer Geschwister. Die feste Nahrung wurde nicht vor dem Durchbruch von Zähnen verabreicht. Verantwortung für die Fütterung bedeutete mit dem Kind zu ruhen, von dem erwartet wurde, sein Verlangen nach Essen anzuzeigen, und wurde dann nach Bedarf zugeführt es entschied „was und wann zu essen“. Fütterung von älteren Kindern hatte Vorrang vor der Fütterung von Kleinkindern.

Gift

Es gibt etwa 25.000 Pflanzen in Australien von denen 5.000 essbar sind. Während viele Schriften vor dem Verzehr von Bush Nahrung warnen, gibt es andere, die der Meinung sind, dass es sehr schwierig ist sich zu vergiften wenn man weiß wonach man sucht. Die meisten der giftigen Arten warnen vor der Gefahr durch bitter oder scharf Geschmack. Die einzigen wirklich gefährlichen Pflanzen sind ein paar Pilze und Früchte (was erlernt werden kann), und große Samen wie die der Zikaden, die sowohl genießbar als auch giftig sind. Cunjevoi und polynesische Arrowroot erzeugen nur langsam Symptome (stechen).

Schlussfolgerung

Vor der weißen Besiedlung waren Aborigines Jäger und Sammler, die sich von nicht-kultivierten Pflanzen ernährten und wilde Tiere jagten. Die traditionelle Bush Tucker Diät war reich an Kohlenhydraten, Eiweiß und Nährstoffe, und wenig Fett und Zucker. Es sieht so aus als ob ernährungsbedingte Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes selten waren.

Die Bürgerrechte, die den Aborigines in den späten 1960er Jahren gewährt wurden, beschleunigten ihre Urbanisierung, die Abhängigkeit von Sozialleistungen, Verwestlichung der Ernährung, Verlust der Jäger-und-Sammler-Fähigkeiten und einen zunehmend sitzenden Lebensstil. Moderne Aboriginal Diäten sind stark verwestlicht und neigen dazu reich an Fett und Zucker, aber arm an Kohlenhydraten, Ballaststoffen und Nährwert zu sein. Die Rate von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes ist jetzt außerordentlich hoch in der indigenen Bevölkerung.

Im Jahr 1981 startete das Northern Territory Department of Health das Bush-Food Programm mit dem Ziel, eine dauerhafte Aufzeichnung der traditionellen Ernährungspraktiken und Überzeugungen der Aborigines zu etablieren um damit eine relevantere Bildung in Hinblick auf Ernährung zu entwickeln. Dieses Programm, initiiert vom Fachbereichsernährungsberatern und Aborigine-Gesundheitarbeitern, ist weit gediehen und sich zu einem spannenden Ernährungsbildungsprogramm entwickelt. Das Bush Food-Programm führte zur Stimulation von gegenseitigen Lernprozessen zweier Kulturen und der Auseinandersetzung mit Einstellungen und Werten.

Es gibt noch weitere solche Programme beziehungsweise befinden sich in der Entwicklung um die native Bush Tucker Nahrung zur Verbesserung der Ernährung zurück zu den Aborigines zu bringen.

Es gibt auch ein wachsendes Interesse in der kommerziellen Produktion von australischem Bush Food, beispielsweise (von der Cherikoff Homepage):

Diese Zutaten finden bereits ihren Weg in die hergestellten Produkte als funktionale Aromen und einige, zusammen mit ausgewählten Bush-Medikamenten werden auch in Kosmetika und Pharmazeutika verwendet.

Ja, Lebensmittel, die einstmals nur von australischen Ureinwohnern verwendet wurden, haben es gebracht.

Sie zieren jetzt die Speisekarten 4 und 5-Sterne-Restaurants auf der ganzen Welt und wurden von Prominenten und Persönlichkeiten der ganzen Welt gegessen. Clinton genoss Akazien-Pfannkuchen an den Olympischen Spielen von Atlanta und unsere Produkte waren sehr sichtbar während der gesamten Spiele in Sydney, Premierminister, Minister und Handelsdelegierten wird bei Auslandsbesuchen oft Essen mit einheimischen Aromen serviert, der Herzog von Edinburgh aß, sah die Herstellung und roch sie auf seinem letzter Besuch in Australien und der Haushalt des Sultans von Brunei genießt Zitronenespen-Sirup über Joghurt auf seinem Frühstücksmüsli.

Rock’n’Roller, von Madonna zu den Rolling Stones aßen und tranken einheimischen Aromen und viele benutzten sie medizinisch um ihre Stimmen in guter Form zu halten, während ihres Australienaufenthalts. Bitte beachten Sie, dass diese Kommentare nicht bedeuten, dass sie unserer Produkte befürworten. Sie zeigen lediglich den derzeitigen Umfang der Verbreitung und die Akzeptanz unseres Angebots.

ENDE.

Originalartikel: The Bush Tucker Diet – A Nutritional Analysis

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann tritt doch meiner schnell wachsenden Community bei und abonniere meinen Newsletter! Keine Angst, es entstehen dir keine Kosten und du kannst dich jederzeit austragen!

Hinterlasse eine Antwort